Canon EOS 650D: Beispielbilder und Videos

Canon EOS 650D

Touchscreen Canon EOS 650DNun ist es also endlich soweit, mit der EOS 650D hat die Touchscreen-Technologie bei Canons Spiegelreflexsegment Einzug gehalten. Zugegeben, wir waren am Anfang noch ein wenig skeptisch, ob das Herumtippen auf dem Monitor wirklich so viel besser ist als die klassischen Einstelloptionen über die SET- und Pfeiltasten. Es hat aber wirklich nicht lange gedauert, und schon wurde fleißig getippt und gefingert. In Kombination mit den neuen STM-Objektiven ist zum Beispiel das Fokussieren und Auslösen im Livebild schnell und unkompliziert gelöst.

Apropos STM: Wer viel filmt, wird die Objektive mit Schrittmotor lieben. Die Fokusnachführung ist wirklich schnell, pumpt nicht mehr ganz so heftig hin und her und ist vor allem leise. Kein hörbares Ruckeln und Zuckeln des Objektivmotors mehr. Auch im fotografischen Livebild-Betrieb findet der Autofokus damit etwas schneller sein Ziel, wobei hier noch keine wirklich großen Geschwindigkeitszuwächse zu verzeichnen sind.

Hier mal ein Vergleich zwischen einem Standardobjektiv, dem 18-135mm STM-Objektiv und dem manuellen Fokussieren im Videobetrieb:

Kreuzsensoren EOS 650D

Natürlich waren wir auch auf den verbesserten „normalen“ Autofokus mit den neun Kreuzsensoren und die erhöhte Reihenaufnahmegeschwindigkeit gespannt. Daher haben wir die EOS 650D einem kleinen Härtetest unterzogen und sind mit ihr zum Motocross gefahren. Sie hat sich wacker geschlagen, nein, das trifft es nicht: die Sache lief super. Selbst bei den schnellsten Sprungszenen hatten wir wirklich so gut wie keinen Ausschuss. Anpeilen, scharfstellen, auslösen und Fahrer nebst Bike in der Luft landeten gestochen scharf auf dem Sensor.

Und wer viel des nachts unterwegs ist oder in Innenräumen fotografiert, kann von der neuen Multi-Shot-Rauschreduzierung profitieren. Die liefert zwar keine Wunder, holt aber doch ein Quäntchen mehr an Bildqualität aus den High-ISO-Bildern.

Nach ausführlichen Touren in der Stadt, in den Bergen, beim Motocross und in der Natur war klar, dass Canons 650D zwar ein Einsteigermodell sein mag, was sich aber keineswegs auf die Performance der handlichen Kamera auswirkt. Diese ist nämlich erstaunlich erwachsen.

Hier noch ein paar weitere Beispiele:
Multi-Shot-Rauschreduzierung EOS 650DDie Multi-Shot-Rauschreduzierung unterdrückt die Fehlpixel bei hohen ISO-Werten am besten (alle Bilder: 1⁄8 Sek., f 8, ISO 6400, Av, 18 mm, Stativ).
Modus HDR-Gegenlicht der EOS 650DDank des HDR-Gegenlicht-Programms ließ sich die Figur vor dem hellen Hintergrund vollautomatisch und gut durchzeichnet in Szene setzen (1⁄125 Sek., f 5.3, ISO 100, 50 mm, Polfilter).
Modus Nachtaufnahmen ohne Stativ der EOS 650DSelbst bei herangezoomten Motiven, hier der Quadriga auf dem Brandenburger Tor, sind im Modus „Nachtaufnahmen ohne Stativ“ alle Details gut zu erkennen (1⁄30 Sek., f 5.6, ISO 3200, 50 mm).
Canon-EX-Multi-Flash-SystemMit dem Systemblitz wird das Blatt von hinten durchleuchtet. Es erhält mehr Frische, die Blattadern treten strukturierter hervor. Mit der Blitzsteuerung des Canon-EX-Multi-Flash-Systems war das super einfach (1⁄30 Sek., f 11, alle Bilder: ISO 200, Av, 100 mm, Stativ).
Reihenaufnahmen mit der 650DWas alles in einer Sekunde passieren kann: Zum Beispiel ein halsbrecherischer Sprung mit dem Bike. Die EOS 650D stößt mit ihren 5 Bildern pro Sekunde die Tür zur Sport- und Actionfotografie weiter auf (1⁄2000 Sek., f 3.5, ISO 160, Tv, Belichtungskorrektur +2/3 EV, Reihenaufnahme, AI Servo, 18 mm).

 Kamerahandbuch Canon EOS 650DNoch viel mehr Tipps und Beispiele
gibt es natürlich im neuen Buch zur EOS 650D.

Hallo, ich bin Kyra - Fotografin und Autorin. Ich bin in erster Linie für das Fotografieren zuständig, arbeite zusammen mit meinem Mann Christian an unseren fotografischen Projekten und veröffentliche regelmäßig Fachbücher rund um die Fotografie und Bildbearbeitung. Du findest mich auch auf , Google+ , Twitter oder Instagram.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Kyra,
    ja dhabe gerade von der 550D (mit Magic Lastern) auf die 650D mit dem 18-135mm STM gewechselt. Feine Sache. Für die gibt es ja ML noch nicht. Wie hast du denn ISO 160 eingestellt? Bei mir geht da nur 100, 200, 400, 800, etc.
    Danke für Deine Antwort. Tolles Video und Fotos übrigens.

    LG,
    Harry

    • Hallo Harry,
      die krummen ISO-Werte können immer dann auftreten, wenn die ISO-Automatik aktiv war.
      Dann gibt’s z. B. auch ISO 125 oder ISO 500. Das lässt sich also nicht selbst einstellen.
      Ich wünsche Dir ganz viel Freude mit der 650D und viele tolle Bilder!
      LG
      Kyra

  2. Hallo Kyra!
    Ich überlege seit längerem, ob ich mir die 650d anschaffen soll.
    Findestdu ihre Fotos gut?
    Ich hätte gerne eine, die „in meinen Augen“ professionelle Fotos macht.

    Danke wenn du antwortest 🙂

    • Hallo Lea,
      die EOS 650D ist eine sehr gute Kamera mit der man eigentlich alle Fotosituationen meistern kann. Sie hat gute Automatiken, kann aber natürlich auch komplett manuell betrieben werden. Ich finde auch die Bildqualität bei hohen ISO-Werten sehr gut. Also, vom Panorama über Porträts mit mehreren Blitzgeräten bis hin zu tollen Makroaufnahmen geht damit alles, sofern die wichtigsten Funktionen und die grundlegenden Fototechniken bekannt sind 🙂
      LG Kyra

Schreibe einen Kommentar